Pressemitteilung: "Fusion von Johnson Controls und Tyco"

Schaffung eines global führenden Unternehmens, das bei Plattformen für die Gebäude- und Energietechnik einzigartig positioniert ist und über umfassendes Wissen in attraktiven Endmärkten verfügt

Kontaktinformationen

Johnson Controls

Anleger: Glen Ponczak 414-524-2375

Medien: Fraser Engerman 414-524-2733

 

Tyco

Anleger: Antonella Franzen 609-720-4665

             Ryan Edelman 609-720-4545

Medien: Stephen Wasdick 609-806-2262

 

Fusion von Johnson Controls und Tyco

Schaffung eines global führenden Unternehmens, das bei Plattformen für die Gebäude- und Energietechnik einzigartig positioniert ist und über umfassendes Wissen in attraktiven Endmärkten verfügt 

  • Vereint eine erstklassige Produkt-, Installations- und Wartungskompetenz in den Bereichen Steuerung, Brandschutz, Sicherheit, HKLS und Stromversorgungslösungen 
  • Beschleunigt die Entwicklung von Innovationen und die Fähigkeit, Geschäftschancen auf den schnell wachsenden Märkten für intelligente Lösungen mit den neuesten Technologien für Geräte, Steuerungen, Sensoren und die Datenanalyse sowie fortschrittliche Lösungen zu nutzen 
  • Überzeugende Wertschöpfung für Aktionäre beider Unternehmen durch einen Nutzen aus erkannten Synergien in Höhe von mindestens 650 Mio. $ und Chancen für ein gesteigertes Umsatzwachstum
  • Ausgliederung von „Adient“ (Sparte „Automotive Experience“ von Johnson Controls) auf Kurs für Anfang des Geschäftsquartals Q1 2017 (nach Abschluss der Fusion)

 

Milwaukee, Wisconsin, USA, und Cork, Irland, 25. Januar 2016 – Johnson Controls (NYSE: JCI) und Tyco (NYSE: TYC) geben heute den Abschluss eines definitiven Fusionsvertrags bekannt, unter dem Johnson Controls, ein globales multiindustrielles Unternehmen, und Tyco, ein globaler Anbieter von Brandschutz- und Sicherheitslösungen, zusammengeführt werden, um die Führungsrolle bei Produkten und Technologien der Gebäudetechnik, bei integrierten Lösungen sowie bei der Energiespeicherung zu übernehmen. Unter den Bedingungen des Vertrags, der von den Boards of Directors beider Unternehmen einstimmig angenommen wurde, halten die Aktionäre von Johnson Controls ungefähr 56 Prozent des Eigenkapitals des zusammengeschlossenen Unternehmens und erhalten eine Barabgeltung in Höhe von insgesamt ungefähr 3,9 Mrd. $. Die derzeitigen Aktionäre von Tyco halten ungefähr 44 Prozent des Eigenkapitals des zusammengeschlossenen Unternehmens. 

 „Der vorgeschlagene Zusammenschluss von Johnson Controls und Tyco stellt den nächsten Schritt auf unserem Weg zu einem führenden globalen multiindustriellen Unternehmen dar“, so Alex Molinaroli, Vorsitzender und CEO von Johnson Controls. „Mit seinem erstklassigen Brandschutz- und Sicherheitsgeschäft erweitert Tyco die Plattform für Gebäudetechnik von Johnson Controls und unterstützt das globale Wachstum aller unserer Unternehmenssparten. Dank dieser Transaktion werden wir außerdem in größerem Umfang dazu in der Lage sein, globale Investitionen zu tätigen, neue innovative Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und eine Kapitalrendite für unsere Aktionäre zu erwirtschaften.“

„Der Zusammenschluss von Tyco und Johnson Controls ist ein höchst strategischer und wertsteigender Schritt, der die einzigartigen Stärken von zwei großartigen Unternehmen vereint, um erstklassige Technologien und Dienstleistungen der Gebäudetechnik für Kunden auf der ganzen Welt bereitzustellen“, so George R. Oliver, CEO von Tyco. „Wir sind davon überzeugt, dass wir durch diese Transaktion die Chancen, die sich durch eine gesteigerte Konnektivität in Haushalten, Gebäuden und Städten ergeben, noch besser nutzen können. Durch den Zusammenschluss mit Johnson Controls werden unsere führenden etablierten Geschäftsbereiche mit starken Innovations-Pipelines und einer weitgespannten globalen Präsenz verbunden, sodass wir den Kunden, Aktionären und Mitarbeitern beider Unternehmen einen noch höheren Wert bieten können.“

Unter den Bedingungen der vorgeschlagenen Transaktion werden die Unternehmen von Johnson Controls und Tyco unter dem Unternehmen Tyco International plc zusammengeschlossen, das zu „Johnson Controls plc“ umbenannt wird. Die Unternehmen gehen davon aus, dass die Aktien des zusammengeschlossenen Unternehmens an der New Yorker Börse notiert und unter dem Ticker-Symbol „JCI“ gehandelt werden. Nach Abschluss der Transaktion wird das zusammengeschlossene Unternehmen voraussichtlich den irischen Sitz und die globale Zentrale von Tyco in Cork, Irland, beibehalten. Der operative Hauptsitz des zusammengeschlossenen Unternehmens in Nordamerika wird in Milwaukee, USA, sein, wo Johnson Controls bisher ansässig war.

Strategische Überlegungen

Das zusammengeschlossene Unternehmen vereint eine erstklassige Produkt-, Technologie- und Wartungskompetenz in den Bereichen Steuerung, Brandschutz, Sicherheit, HKLS, Stromversorgungslösungen und Energiespeicherung, um verschiedene Endmärkte zu bedienen. Hierzu zählen große Institutionen ebenso wie kleine Unternehmen, der Einzelhandel und der Markt der Geschäfts-, Industrie- und Wohngebäude. Der Zusammenschluss der Plattformen für die Gebäudetechnik von Tyco und Johnson Controls schafft unmittelbare Möglichkeiten für ein schnelles Wachstum durch Cross-Selling, ergänzende Netzwerke von Niederlassungen und Vertriebskanälen und eine erweiterte globale Reichweite für etablierte Geschäftsbereiche.

Das neue Unternehmen profitiert zudem durch die Verbindung von Fähigkeiten und Pipelines für innovative neue Produkte, fortschrittliche Lösungen für intelligente Gebäude und Städte, Mehrwertdienstleistungen durch erweiterte Daten und Analysen und die Konnektivität zwischen Gebäuden und Energiespeicherung mittels Infrastrukturintegration. Dank dieser Vorteile kann das neue Unternehmen besser mit seinen Kunden zusammenarbeiten und diese dabei unterstützen, ihre Leistung und Geschäftstätigkeit insgesamt zu verbessern und die Zufriedenheit ihrer Kunden in Bereichen wie Komfort, Sicherheit und Zugänglichkeit zu steigern. Daneben verfügt das zusammengeschlossene Unternehmen über eine der größten Plattformen für die Energiespeicherung und kann mit Fähigkeiten unter anderem bei Technologien sowohl für herkömmliche Bleibatterien als auch für fortschrittliche Litium-Ionen-Batterien den globalen Markt der Energiespeicherung bedienen.

Johnson Controls vollzieht eine strategische Transformation und befindet sich auf dem Weg zu einem multiindustriellen Top-Quartile-Unternehmen mit Führungsstellung in attraktiven Segmenten in Verbindung mit wichtigen Wachstumsplattformen bei der Gebäudetechnik und Energiespeicherung. Diese Neuausrichtung hat in den vergangenen Jahren eine starke Veränderung des Portfolios bewirkt. Beispiele hierfür sind die Veräußerung der Geschäftsbereiche Automotive Electronics and Interiors und Global Workplace Solutions sowie die Übernahme von Air Distribution Technologies und die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens von Johnson Controls und Hitachi. Im Juli 2015 kündigte das Unternehmen die Ausgliederung von Adient für Anfang des Geschäftsjahrs 2017 an.

Tyco wurde von einer diversifizierten Holdinggesellschaft in ein rationalisiertes operatives Unternehmen transformiert, dessen fokussiertes und führendes Portfolio für Brandschutz und Sicherheit die Plattform für Gebäudetechnik von Johnson Controls ergänzen wird. Tyco verbindet erstklassige Produkte mit einer herausragenden Installations- und Wartungskompetenz und Bereitstellung über ein globales Niederlassungsnetz. Die Kernkompetenzen des Unternehmens umfassen die Integration von Brandschutz- und Sicherheitssystemen, die gewerbliche Sicherheitsüberwachung sowie Produkte für Brandschutz, Sicherheit und den Schutz von Menschenleben im Brandfall.

Wertschöpfung für Aktionäre beider Unternehmen

Proforma für die Transaktion und die Abspaltung von Adient hat Johnson Controls voraussichtlich einen Umsatz von 32 Mrd. $ im Geschäftsjahr 2016 und ein EBITDA von 4,5 Mrd. $ vor Synergien. Adient hat voraussichtlich einen Umsatz von 16,6 Mrd. $ im Geschäftsjahr 2016 und ein EBITDA von 1,6 Mrd. $. Daneben wird Adient im Rahmen der Ausgliederung voraussichtlich zwischen 2,5 und 3,5 Mrd. $ an Johnson Controls verteilen.

Für das neue Unternehmen wird davon ausgegangen, dass innerhalb der ersten drei Jahre nach Transaktionsabschluss operative Synergien in Höhe von mindestens 500 Mio. $ erreicht werden. Grundlage für diese jährlichen Kostensynergien sind dabei Effizienzsteigerungen, die Beseitigung von Redundanzen, die Verbindung der globalen Niederlassungsnetze und die Nutzung einer kombinierten Unternehmensplattform für die Gebäudetechnik im Wert von mehr als 20 Mrd. $. Darüber hinaus werden durch die Transaktion voraussichtlich jährliche Steuersynergien in Höhe von mindestens 150 Mio. $ erreicht.

Die Aktionäre von Johnson Controls halten ungefähr 56 Prozent des Eigenkapitals des zusammengeschlossenen Unternehmens und erhalten eine Barabgeltung in Höhe von insgesamt ungefähr 3,9 Mrd. $. Die Aktionäre von Tyco halten ungefähr 44 Prozent des Eigenkapitals des zusammengeschlossenen Unternehmens. Das Umtauschverhältnis berücksichtigt ein Agio in Höhe von 13 Prozent für Aktionäre von Tyco gestützt auf volumengewichtete 30-Tages-Durchschnittspreise sowie ein Agio in Höhe von 11 Prozent gestützt auf den Aktienkurs zum Börsenschluss am 22. Januar 2016, wobei davon ausgegangen wird, dass jede Aktie des zusammengeschlossenen Unternehmens einen Wert entsprechend einer Aktie von Johnson Controls hat. Durch ihre Beteiligung an dem zusammengeschlossenen Unternehmen profitieren die Aktionäre von Tyco und Johnson Controls von den hohen Wertschöpfungschancen, die durch Synergien in Höhe von 650 Mio. $ und eine inkrementelle Wertsteigerung durch ein beschleunigtes Umsatzwachstum geschaffen werden.

Nach der Transaktion wird davon ausgegangen, dass das zusammengeschlossene Unternehmen ein starkes Investment-Grade-Rating beibehält, und es wird weiterhin ein Programm für eine ausgeglichene Kapitalzuteilung mit einer starken und wachsenden Dividende, einer beständigen Kapitalrendite und einer wertschaffenden Anlage angestrebt.

Sowohl die Aktionäre von Johnson Controls als auch die Aktionäre von Tyco erhalten Aktien von Adient (Sparte „Automotive Experience“ von Johnson Controls) Diese Aktien werden nach der Fusion verteilt. Die Ausgliederung von Adient ist für Anfang des Geschäftsjahrs 2017 geplant.

Einzelheiten zur Transaktion

Unmittelbar vor der Fusion nimmt Tyco eine Aktienzusammenlegung vor, sodass Aktionäre von Tyco ein festes Umtauschverhältnis von 0,9550 Aktien für jede bestehende Aktie von Tyco erhalten.

Aktionäre von Johnson Controls erhalten wahlweise entweder eine Aktie des zusammengeschlossenen Unternehmens für jede ihrer Aktien von Johnson Controls oder eine Auszahlung in Höhe von 34,88 $ je Aktie, was dem volumengewichteten 5-Tages-Durchschnittspreis für Aktien von Johnson Controls entspricht. Das Wahlrecht der Aktionäre von Johnson Controls unterliegt einer anteilmäßigen Aufteilung, sodass bei der Fusion insgesamt ungefähr 3,9 Mrd. $ ausgezahlt werden.

Der Zusammenschluss ist für Aktionäre von Tyco steuerfrei und für Aktionäre von Johnson Controls steuerpflichtig.

Tyco hat zur Finanzierung der Barabgeltung im Rahmen der Transaktion eine gebundene Kreditfazilität in Höhe von 4,0 Mrd. $ erhalten.

Der Abschluss der Transaktion voraussichtlich bis Ende des Geschäftsjahrs 2016 unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und setzt unter anderem behördliche Genehmigungen und die Genehmigung seitens der Aktionäre von Johnson Controls und Tyco voraus.

Leitung und Lenkung des Unternehmens

Nach Abschluss der Transaktion wird sich das Board of Directors des zusammengeschlossenen Unternehmens voraussichtlich aus 11 Direktoren zusammensetzen, wobei sechs Direktoren von Johnson Controls und fünf Direktoren von Tyco stammen. Alex Molinaroli wird Vorsitzender und CEO des zusammengeschlossenen Unternehmens. George Oliver wird Präsident und COO und ist als Direktor im neuen Board vertreten. Er wird die operativen Geschäfte und die Unternehmensintegration leiten.

Herr Molinaroli wird für einen Zeitraum von 18 Monaten nach dem Abschluss der Transaktion die Rolle als Vorsitzender und CEO übernehmen. Danach übernimmt Herr Oliver die Funktion als CEO und Herr Molinaroli fungiert ein Jahr lang als Executive Chairman. Nach diesem Zeitraum besetzt Herr Oliver die Position als Vorsitzender und CEO.

Das Unternehmen Centerview Partners unterstützt Johnson Controls als Hauptfinanzberater. Barclays unterstützt Johnson Controls als Finanzberater. Wachtell, Lipton, Rosen & Katz und A&L Goodbody unterstützen das Unternehmen als Rechtsberater.

Lazard unterstützt Tyco als Hauptfinanzberater. Citi stellt die gebundene Finanzierung für die Transaktion bereit, und Goldman Sachs unterstützt Tyco als Finanzberater. Simpson Thacher & Bartlett und Arthur Cox unterstützen das Unternehmen als Rechtsberater.

Gewinnaktualisierung für das erste Geschäftsquartal:

Im Rahmen der heutigen Ankündigung haben beide Unternehmen vorläufige Ergebnisse der Gewinne je Aktie für das erste Geschäftsquartal 2016 vorgelegt. Nach Angaben von Johnson Controls wird ein bereinigter Gewinn je Aktie für das erste Geschäftsquartal von 0,82 $ erwartet. Prognostiziert wurde ein Gewinn zwischen 0,80 $ und 0,83 $. Die Gewinne je Aktie von Tyco vor Sondereinflüssen betragen voraussichtlich 0,42 $ gegenüber einer Prognose von 0,40 $.

Johnson Controls berichtet seine Ergebnisse am 28. Januar 2016. Tyco berichtet seine Ergebnisse am 29. Januar 2016.

Die beiden Unternehmen führen am Montag, den 25. Januar 2016 um 8:45 Uhr ET, eine Telefonkonferenz für Finanzanalysten durch. Die Telefonkonferenz wird als Webcast unter www.jci.com und www.tyco.com bereitgestellt, und der Zugriff ist auch auf folgende Weise möglich:

• Live via Webcast – über den Bereich „Investor Relations“ auf der Website von Tyco unter investors.tyco.comoder direkt unter http://edge.media-server.com/m/p/b6mwu2kx,

• Live via Telefon (für Teilnehmer, die nur zuhören oder eine Frage stellen möchten) – wählen Sie 800-857-9797 (in den USA) oder 517-308-9029 (außerhalb der USA), Passcode 12516,

• Wiederholung via Telefon – wählen Sie 800-839-9316 (in den USA) oder 402-998-1696 (außerhalb der USA), Passcode 6497, von 10:45 Uhr ET am 25. Januar 2016 bis 11:59 Uhr ET am 25. Februar 2016, und

• Wiederholung via Webcast – über den Link „Presentations & Webcasts“ im Bereich „Investor Relations“ der Website von Tyco: http://investors.tyco.com.

Informationen über Johnson Controls

Johnson Controls ist ein globales Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot mit Kunden in über 150 Ländern. Unsere 130.000 Mitarbeiter stellen hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen sowie Lösungen für die Optimierung der Energie- und Betriebseffizienz von Gebäuden, für Blei-Säure-Autobatterien und innovative Batterien, für Hybrid- und Elektrofahrzeuge und für Sitzkomponenten sowie -systeme für Automobile. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit – mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Aktionäre und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei. Im Jahr 2015 wurde Johnson Controls vom Corporate Responsibility Magazine in dessen jährlich erstellter Liste der „100 Best Corporate Citizens“ an Position 14 geführt. Weitere Informationen finden Sie unter www.johnsoncontrols.com. Folgen Sie Johnson Controls Investor Relations auf Twitter unter www.twitter.com/JCI_IR.

Informationen über Tyco

Tyco (NYSE: TYC) ist der weltweit größte ausschließlich auf Brandschutz- und Sicherheitssysteme spezialisierte Anbieter. Tyco stellt für mehr als drei Millionen Kunden auf der ganzen Welt die neuesten Produkte und Dienstleistungen für Brandschutz und Sicherheit bereit. Tyco beschäftigt mehr als 57.000 Mitarbeiter an mehr als 900 Standorten in 50 Ländern und bedient verschiedene Endmärkte, unter anderem für Handel, Institutionen, Regierungen, den Einzelhandel, die Industrie, den Energiesektor, Wohngebäude und kleine Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.tyco.com.

KEIN ANGEBOT UND KEINE AUFFORDERUNG

Diese Mitteilung ist kein Angebot für den Verkauf, keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zur Zeichnung oder zum Kauf, keine Einladung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren und keine Aufforderung zur Erteilung einer Stimme oder Genehmigung in irgendeiner Gerichtsbarkeit, und sie soll kein solches Angebot, keine solche Aufforderung und keine solche Einladung darstellen. Des Weiteren wird es keinen Verkauf, keine Ausgabe und keine Übertragung von Wertpapieren in irgendeiner Gerichtsbarkeit geben, die gegen anwendbares Recht verstoßen.

WEITERE INFORMATIONEN UND INFORMATIONSBEREITSTELLUNG

Im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion zwischen Johnson Controls, Inc. („Johnson Controls“) und Tyco International plc („Tyco“) reicht Tyco bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde („SEC“) einen Offenlegungsbericht auf dem Formular S-4 ein, der gemeinsame Aktionärsinformationen von Johnson Controls und Tyco enthält, die außerdem einen Prospekt von Tyco darstellen („die gemeinsamen Aktionärsinformationen/der Prospekt“). Johnson Controls und Tyco werden ihren jeweiligen Aktionären die endgültige Version der gemeinsamen Aktionärsinformationen/des Prospekts im Zusammenhang mit der Transaktion senden. ANLEGER UND INHABER VON WERTPAPIEREN VON Johnson Controls UND Tyco WERDEN DRINGEND DAZU AUFGEFORDERT, DIE GEMEINSAMEN AKTIONÄRSINFORMATIONEN/DEN PROSPEKT UND ANDERE RELEVANTE UNTERLAGEN, DIE BEI DER SEC EINGEREICHT WURDEN ODER WERDEN, BEI VERFÜGBARKEIT SORGFÄLTIG ZU LESEN, WEIL DIESE WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER Johnson Controls, Tyco, DIE TRANSAKTION UND ZUGEHÖRIGE ANGELEGENHEITEN ENTHALTEN. Anleger und Inhaber von Wertpapieren können von der Website der SEC unter www.sec.gov kostenlose Kopien der gemeinsamen Aktionärsinformationen/des Prospekts (bei Verfügbarkeit) sowie von anderen Unterlagen abrufen, die Johnson Controls und Tyco bei der SEC eingereicht haben. Außerdem können Anleger und Inhaber von Wertpapieren kostenlose Kopien der von Johnson Controls bei der SEC eingereichten Unterlagen erhalten, indem sie sich mit Johnson Controls Shareholder Services in Verbindung setzen (per E-Mail an Shareholder.Services@jci.com oder telefonisch unter (800) 524-6220), und sie können kostenlose Kopien der von Tyco bei der SEC eingereichten Unterlagen erhalten, indem sie sich mit Tyco Investor Relations in Verbindung setzen (per E-Mail an Investorrelations@tyco.com oder telefonisch unter (609) 720-4333).

TEILNEHMER BEI DER AUFFORDERUNG ZUR ERTEILUNG EINER STIMMRECHTSVOLLMACHT

Johnson Controls, Tyco und bestimmte von deren jeweiligen Direktoren, leitenden Angestellten und Mitarbeitern gelten möglicherweise als Teilnehmer bei der Aufforderung zur Erteilung einer Stimmrechtsvollmacht im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion. Informationen bezüglich den Personen, die unter den SEC-Regeln möglicherweise als Teilnehmer bei der Aufforderung zur Erteilung einer Stimmrechtsvollmacht gegenüber den jeweiligen Aktionären von Johnson Controls und Tyco im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion gelten, einschließlich einer Beschreibung von deren mittelbaren oder unmittelbaren Interessen durch Wertpapierbestände oder auf sonstige Weise, werden in den gemeinsamen Aktionärsinformationen/im Prospekt dargelegt, die bei der SEC eingereicht werden. Informationen bezüglich den Direktoren und leitenden Angestellten von Johnson Controls sind in den Aktionärsinformationen von Johnson Controls für dessen Jahreshauptversammlung der Aktionäre 2016 enthalten, die am 14. Dezember 2015 bei der SEC eingereicht wurden. Informationen bezüglich den Direktoren und leitenden Angestellten von Tyco sind in den Aktionärsinformationen von Tyco für dessen Jahreshauptversammlung der Aktionäre 2016 enthalten, die am Freitag, 15. Januar 2016 bei der SEC eingereicht wurden.

Warnhinweis bezüglich zukunftsgerichteten Aussagen von Johnson Controls

Die vorliegende Mitteilung kann Aussagen enthalten, die tatsächlich oder möglicherweise „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 sind und deshalb Risiken und Unsicherheiten unterliegen, wobei unter anderem Aussagen bezüglich der zukünftigen Finanzlage, dem Umsatz, den Kosten, den Einnahmen, den Cash-Flows, anderen Messungen der Ertragslage, den Kapitalaufwendungen oder dem Schuldenstand von Johnson Controls oder des zusammengeschlossenen Unternehmens zukunftsgerichtete Aussagen sind. Wörter wie „kann“, „wird“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „schätzen“, „vorwegnehmen“, „glauben“, „sollen“, „Prognose“, „Projekt“ oder „Plan“ oder Begriffe mit ähnlichen Bedeutungen dienen ebenfalls generell dazu, zukunftsgerichtete Aussagen zu kennzeichnen. Johnson Controls weist darauf hin, dass diese Aussagen zahlreichen wichtigen Risiken, Unsicherheiten, Annahmen und anderen Faktoren unterliegen, von denen einige außerhalb der Kontrolle von Johnson Controls liegen und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Johnson Controls oder des zusammengeschlossenen Unternehmens wesentlich von den durch diese zukunftsgerichteten Aussagen erklärten oder angedeuteten Ergebnissen abweichen, unter anderem Risiken in Bezug auf: die Fähigkeit von Johnson Controls und/oder Tyco, die erforderlichen behördlichen Genehmigungen und Genehmigungen seitens der Aktionäre einzuholen oder andere Bedingungen der Transaktion rechtzeitig oder überhaupt zu erfüllen, die Unfähigkeit des zusammengeschlossenen Unternehmens, die erwarteten Vorteile oder Synergien aus der Transaktion zu erreichen oder Verzögerungen hierbei, Änderungen bei Steuergesetzen, Vorschriften, Tarifen, Richtlinien oder Auslegungen, den Verlust wichtiger Mitglieder der Geschäftsleitung, die erwartete steuerliche Behandlung des zusammengeschlossenen Unternehmens, den Wert der bei der Transaktion auszugebenden Aktien von Tyco, signifikante Transaktionskosten und/oder unbekannte Verbindlichkeiten, potenzielle Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf die vorgeschlagene Transaktion, das Risiko, dass Betriebsstörungen im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion die Geschäftstätigkeiten von Johnson Controls beeinträchtigen, Wettbewerbsreaktionen auf die vorgeschlagene Transaktion und allgemeine wirtschaftliche und geschäftliche Bedingungen, die sich nach der Transaktion auf das zusammengeschlossene Unternehmen auswirken. Eine detaillierte Erörterung der Risiken in Verbindung mit der Geschäftstätigkeit von Johnson Controls ist in dem am 18. November 2015 bei der SEC auf dem Formular 10-K eingereichten Jahresbericht von Johnson Controls für das Geschäftsjahr mit Ende 30. September 2015 im Abschnitt „Risk Factors“ enthalten und steht unter www.sec.gov und www.johnsoncontrols.com auf der Registerkarte „Investors“ zur Verfügung. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in der vorliegenden Mitteilung werden sofern nicht anderweitig angegeben nur zum Datum dieser Mitteilung erstellt, und sofern nicht gesetzlich dazu verpflichtet übernimmt Johnson Controls keine Verpflichtung und lehnt jede Verpflichtung ab, diese Aussagen mit nach dem Datum der vorliegenden Mitteilung eintretenden Ereignissen oder Umständen zu aktualisieren.

Warnhinweis bezüglich zukunftsgerichteten Aussagen von Tyco

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995, unter anderem zu den Erwartungen und Prognosen von Tyco bezüglich dem Finanz- oder Geschäftsergebnis oder bezüglich finanziellen oder geschäftlichen Bedingungen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind in der Regel durch Wörter wie „glauben“, „erwarten“, „vorwegnehmen“, „beabsichtigen“, „anstreben“, „schätzen“, „fortsetzen“, „Positionen“, „Plan“, „vorhersagen“, „Projekt“, „Prognose“, „Orientierung“, „Ziel“, „Vorgabe“, „Aussichten“, „möglich“ oder „potenziell“, durch Verben im Konditional oder Futur wie „annehmen“, „wird“, „würde“, „sollte“ oder „könnte“ oder durch Variationen von solchen Wörtern oder durch ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen zahlreichen Annahmen, Risiken und Unsicherheiten, die sich im Laufe der Zeit ändern. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten nur für den Zeitpunkt ihrer Erstellung, und wir sind nicht dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren. Die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von aktuellen Prognosen abweichen.

Zukunftsgerichtete Aussagen befassen sich ihrem Wesen nach mit Angelegenheiten, die in verschiedenen Graden unsicher sind, wie Aussagen zur Durchführung der vorgeschlagenen Transaktion. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, neben Faktoren, die zuvor in den von Tyco bei der SEC eingereichten Berichten offengelegt wurden, wobei diese Berichte unter www.sec.gov und www.tyco.com unter der Registerkarte „Investor Relations“ zur Verfügung stehen, und den an anderer Stelle in der vorliegenden Mitteilung angegebenen Faktoren, unter anderem Risiken in Bezug auf den Abschluss der vorgeschlagenen Transaktion zu den erwarteten Bedingungen und innerhalb des erwarteten Zeitrahmens, unter anderem in Bezug auf die Einholung von Genehmigungen von Aktionären und Behörden, die erwartete steuerliche Behandlung, unvorhergesehene Verbindlichkeiten, zukünftige Investitionen, Einnahmen, Ausgaben, Einkünfte, Synergien, die wirtschaftliche Leistung, Verschuldung, finanzielle Bedingungen, Verluste, zukünftige Aussichten, Unternehmens- und Managementstrategien für die Verwaltung, den Ausbau und das Wachstum der Geschäftstätigkeiten des neuen zusammengeschlossenen Unternehmens, die Fähigkeit von Tyco und Johnson Controls, die Unternehmen erfolgreich zusammenzuschließen und die erwarteten Synergien zu erreichen, Änderungen beim Steuerrecht oder bei der Auslegung von Gesetzen, Zugang zu verfügbaren Finanzierungen, potenzielle Rechtsstreitigkeiten bezüglich der vorgeschlagenen Transaktion und das Risiko, dass Betriebsstörungen im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion die Geschäftstätigkeiten von Tyco beeinträchtigen.

Auf das Jahr umgerechnete, prognostizierte und geschätzte Zahlen sowie Proforma-Angaben werden nur zur Veranschaulichung verwendet. Sie stellen keine Prognosen dar und entsprechen möglicherweise nicht den tatsächlichen Ergebnissen.

Erklärung gemäß dem Erfordernis der irischen Übernahmevorschriften

Die Direktoren von Johnson Controls übernehmen die Verantwortung für die in der vorliegenden Mitteilung enthaltenen Informationen, außer denen bezüglich Tyco, dem Konzern Tyco, den Direktoren von Tyco und den Mitgliedern von deren unmittelbaren Familien, zugehörigen Trusts und mit diesen verbundenen Personen. Nach bestem Wissen und Gewissen der Direktoren von Johnson Controls (die jede angemessene Sorgfalt angewendet haben, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist) stimmen die in der vorliegenden Mitteilung enthaltenen Informationen, für die sie die Verantwortung übernehmen, mit den Tatsachen überein, und es wurde nichts ausgelassen, was sich wahrscheinlich auf die Bedeutung dieser Informationen auswirkt.

Die Direktoren von Tyco übernehmen die Verantwortung für die in der vorliegenden Mitteilung enthaltenen Informationen bezüglich Tyco, den Direktoren von Tyco und den Mitgliedern von deren unmittelbaren Familien, zugehörigen Trusts und mit diesen verbundenen Personen. Nach bestem Wissen und Gewissen der Direktoren von Tyco (die jede angemessene Sorgfalt angewendet haben, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist) stimmen die in der vorliegenden Mitteilung enthaltenen Informationen, für die sie die Verantwortung übernehmen, mit den Tatsachen überein, und es wurde nichts ausgelassen, was sich wahrscheinlich auf die Bedeutung dieser Informationen auswirkt.

Centerview Partners LLC, ein bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC registrierter Kursmakler, handelt als Finanzberater für Johnson Controls und für niemand anderen im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion. Im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion betrachten Centerview Partners LLC, dessen verbundene Unternehmen und zugehörige Gesellschaften sowie dessen und deren jeweilige Partner, Direktoren, leitende Angestellte, Mitarbeiter und Beauftragte keine andere Person als ihren Kunden und haften gegenüber niemand anderem als Johnson Controls für die Bereitstellung des Schutzes, der ihren Kunden gewährt wird, oder für die Beratung im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion oder mit irgendeiner anderen in der vorliegenden Mitteilung erwähnten Angelegenheit.

Barclays Capital Inc., ein bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC registrierter Kursmakler, handelt als Finanzberater für Johnson Controls und für niemand anderen im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion. Im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion betrachten Barclays Capital Inc., dessen verbundene Unternehmen und zugehörige Gesellschaften sowie dessen und deren jeweilige Partner, Direktoren, leitende Angestellte, Mitarbeiter und Beauftragte keine andere Person als ihren Kunden und haften gegenüber niemand anderem als Johnson Controls für die Bereitstellung des Schutzes, der ihren Kunden gewährt wird, oder für die Beratung im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion oder mit irgendeiner anderen in der vorliegenden Mitteilung erwähnten Angelegenheit.

Lazard Freres & Co. LLC, ein bei der SEC registrierter Kursmakler, handelt für Tyco und für niemand anderen im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion, und das Unternehmen haftet gegenüber niemand anderem als Tyco für die Bereitstellung des Schutzes, der Kunden von Lazard Freres & Co. LLC gewährt wird, oder für die Beratung im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion oder mit irgendeiner hierin erwähnten Angelegenheit.

NICHT ZUR FREIGABE, VERÖFFENTLICHUNG ODER VERBREITUNG, EGAL OB GANZ ODER TEILWEISE, INNERHALB, IN ODER AUS EINE BZW. EINER GERICHTSBARKEIT, WENN DIES EINEN VERSTOSS GEGEN DIE ANWENDBAREN GESETZE ODER VORSCHRIFTEN DER JEWEILIGEN GERICHTSBARKEIT DARSTELLT.

Diese Mitteilung ist kein Prospekt im Sinne von Teil 23 des irischen Companies Act 2014 (der „Act 2014“), der irischen Prospectus (Directive 2003/71/EC) Regulations 2005 (SI-Nr. 324 von 2005) (i.d.g.F.) oder den von der Central Bank of Ireland ausgegebenen Prospectus Rules gemäß Abschnitt 1363 des Act 2014, und sie soll kein solches Prospekt darstellen, und die Central Bank of Ireland („CBI“) hat diese Mitteilung nicht genehmigt.

Presse- und Medien-Kontakt

Presse- und Medien-Kontakt

Anna-Maria Bernardi
Marketing,
Tyco Austria

+43 5 7474 122

E-Mail

Investor Relations

Weiterführende Informationen über Tyco und Investor Relations

Lesen Sie mehr

Newsletter

Durch eine Registrierung erhalten Sie stets die neuesten Informationen. Sie können Ihr Abonnement jederzeit unkompliziert beenden. 

Abonnieren

Kontakt

Wir sind für Sie da:

  • Bei allgemeinen Anfragen
  • Wenn Sie Hilfe oder Support benötigen
  • Wenn Sie mehr über Tyco erfahren möchten

Kontakt

Unsere Marken